Markku Peltola & Buster Keaton - Tarkistaa Lännen Ja Idän

Tracklisting:

01. Menopeli
02. Ihan Ensin Aivan Souraan
03. Juuri Näin!
04. Vahvasti Etuviistoon
05. Paha Kurki
06. Äkisti Toiseen Viistoon!
07. Striptease
08. Keskelta Läpija...
09. Hukanpelto
10. Lex plays his Luthor´s Space

Compared to its predecessor „Buster Keatonin Ratsutilalla“, the arrangements on the new album are even tighter and of an almost coercive logic. Although taking their time with the music, the band is completely together on this album. We hear something like a “desert reggae” which would have fitted nicely in Morricone’s repertoire, played at a very laid-back tempo. And when we never wonder just for one second when this relaxed offbeat is superseded by a coffee house tango, this is due to this special kind of humour – which you might describe as “subliminal” while at other times it might be more aptly called “cryptic”. But this humour is never showcased or emphasized;
On the new album, the band settles into a pleasant groove. The rhythm group is reinforced by the gentle rapping of banjos and guitars, while a violin plays simply beautiful melodies. Despite all the simplicity, these tracks are arranged with great care and a lot of wit. Timpani and trumpets you will most likely discern only on a second or even third hearing. Filter-sounds coaxed from analogue synths, strange trombone parts, the stumbling rhythms – in the context of Peltula’s music, all of this seems to be quite natural. The listener has to discover the inherent humour him/herself, Peltula does not go for the obvious.

(c) klangbad 2006

Reviews:

„Gute, schwerst sommerliche Platte”  JAZZTHETIK (Ger)
„this delightful journey can go on forever“  PLAN B (UK)
"so angenehm luftig, daß man abheben könnte”  JAZZZEIT (AUS)
„Tango steckt in diesem freundlich-absonderlichen Album, Desert-Blues, Country und Dub-Reggae“  
    WOM MAGAZIN (Ger)
„Ernsthaft, schön, melancholisch und ergreifend“  SPEX (Ger)
„Ein Album von untergründigem Witz und mysteriöser Harmonie“  STYLE (Ger)
„lässig und augenzwinkernd“  ZEIT.DE  (Ger)
„Gemächliche folkloristische Tangos und Walzer voll von Geigen, Banjos und Posaunen“  KULTURSPIEGEL  (Ger)
 

NUFA – Holiday

Title:
Nufa-Holiday
14,00 €

In diesem Frühjahr erscheint das dritte Album von Nufa auf Jochen Irmlers Klangbad Label. Es trägt den Namen „Holi­day“. Wie jedes Album einer jeden Band, ob klug oder nicht, steckt auch Holiday voller Zitate. Hier Krautrock, Post­rock, Jazz, Neue Musik - und als Bindemittel: Pop. Nufa begnügen sich jedoch nicht mit dem Abtasten von Ober­flächen­. Um hier mal probeweise eine Sprach­analogie zu be­mühen: Sie zitieren nicht Wörter oder Sprech­weisen, sondern Syntax. Tiefen­struk­turen. Über­haupt spre­chen auf Holiday allen­falls die Titel, denn – Achtung! – vor uns liegt ein Album voller Instru­mental­stücke. 43 Minuten ohne ein Fitzel­chen von Sprache, ohne eine einzige sinn­stiftende Zeile, ohne Halt. Oje, werden einige jetzt denken und sich mit einer müden Dreh­bewegung um den schön­sten Spaß bringen. Ein Fehler, denn Nufa entfalten auf Holiday eine seltene Form von Pathos – unaufdringlich und zwingend zu­gleich.

Der übliche und allemal hohle Verweis auf die Authen­tizität des Ganzen kann hier locker beiseite gelassen werden. Es ist klar, dass Nufa zum einzig Rich­tigen hin streben: zu größt­möglicher Eigen­heit. Dies errei­chen sie dank ihres über­vollen Arsenals an musi­kalischen Mitteln spielend. Bei jedem neuen Anlauf, bei jedem Tempera­ment­wechsel gelingt ihnen der un­wahr­scheinliche Dreh, die anhaltende Umarmung des Hörers. Manche Stücke sind tief melan­cholisch, von beinahe exzessiver Zartheit. Andere sprühen vor musi­ka­lischem Witz oder ge­ben sich ganz einer Vertracktheit hin. Wieder andere setzen mit prü­geln­den Rhyth­men, beschwö­rerischen Feedbacks und Subbässen eine lärmende Gerät­schaft in Gang, ent­fachen einen Brand, der die Luft von süßlichen Düften klärt. All das nie besonders lang: 3, 4, 5 Mi­nuten, höch­stens. Mehr Zeit benötigen Nufa nicht, um ihre hörbar avancierten Arrange­ments zu ent­wickeln. Als lautete die Vereinbarung, es den Hörern leicht zu machen.

Herausgekommen ist ein Album reich an guten Augenblicken. Ich denke an die überraschend hereinbrechende Band-Euphorie in „My Name is Nic“ und an den Schluss von „In Arka­dien“, wo ein Chor die Harmonien entführt und in einem metallenen Hallraum zum Ver­schwinden bringt. Ich denke an das federnde Schlagzeug und die Slide-Guitar-Seligkeit in „Jean“, an die Verlorenheit des Pianos in „Im Orbit“. – Holi­day ist ein Entwurf einer idealen Land­schaft, eine Anleitung zum Aus­fliegen, ein richtig gutes Album eben.
– Mathias Zeiske (Musikliebhaber und herausgebender Redakteur der Literaturzeitschrift Edit - Papier für neue Texte)

Tracklisting:

A.
1. Take The Money
2. And Run
3. Alpha
4. In Arkadien
5. Der neue Mann
6. Breakfast Club
7. My Name is Nic

B.
8. Poqo
9. Im Orbit
10. Jean
11. Bürgermeister
12. Tatlin
13. Highway Story

Produced by NUFA and Hans-Joachim Irmler
Recorded in May 2012 at Faust-Studio Scheer by
Andreas Schmid
Additional Sound-Design by Jonas Dorn and PorkFour
Mixed by Pork-Four, Jonas Dorn and Andreas Schmid
Mastered by Andreas (Lupo) Lubich at Dubplates &
Mastering Berlin
Artwork and Layout by Beatrice Barth

FIFTY-FIFTY – Let's count

Title:
Fifty-Fifty - Let`s count
14,00 €

'Fifty-Fifty' verarbeiten Einflüsse aus Minimalismus, Jazz und Techno zu einem innovativen Stil, der auf dem Prinzip der Reduktion beruht. Durch die Konzentration auf Melodie und Rhythmus entsteht Transparenz und Raum. Hypnotische Trommelmuster treffen auf sparsame Melodien von kontrollierter Expressivität. 'Big respect' bescheinigte Avantgarde-Papst John Zorn den beiden Musikern. Wie schon auf der ersten CD Fragments wird eine kompositorische Herangehensweise mit genau abgesteckten improvisatorischen Parts bevorzugt. Auf dem neuen Album 'Let's Count' wird das Saxofon-Schlagzeug-Duo durch die Stimme der australischen Sängerin Rebecca Harris ergänzt. Die Prinzipien der Reduktion und Repetition werden durch den unkonvetionellen Einsatz der Stimme verstärkt und auf die Spitze getrieben. Allen Kompositionen liegen stark-reduzierte Texte von Manfred Kniel zugrunde.

Fifty-Fifty sind:
Ekkehard Rössle: Tenor, Soprano Saxofon
Manfred Kniel: Drums, Toy Piano
Special Guest
 Rebecca Harris: Voice

Tracklisting:
UP+DOWN 07:06
WHITE RHINO 04:54
P(R)AY AND WORK 05:52
LET`S COUNT 06:01
STOIC SAMBA 06:43
SOKRATES 05:10
YES OR NO? 06:42

Klangbad61CD

P: Faust-Studio 2012
C: Klangbad 2012
Cover: Olivier Kowald
Foto: Manuel Wagner
Engineered by Andreas Schmid.
Produced by Hans Joachim Irmler
Illustration: Rebecca Harris

Ausgewählte Stimmen zum ersten Album "fragments":

„Fifty-Fifty's Fragments is an unexpected delight. Rating: * * * * Daily Telegraph, 15 Oct 2010

"Eine sorgfältige Arbeit und eine luftig schöne Duomusik mit viel hintergründiger Tiefe!", Lucas Niggli, Schlagzeuger, Uster / Schweiz

'Sehr schönes Album!' Harry Lachner , SWR2

"..very intriquing!" Robert Wyatt

"Big Respect!" John Zorn


english version:
 
"Fifty-Fifty" processes influences from minimalism, jazz and techno  into an innovative style which is based on the principle of reduction. The concentration on melody and rhythm creates transparency and space. Hypnotic drum patterns meet with sparing melodies of controlled expressiveness. "Big respect" is the testimony the avant-garde authority John Zorn gave the musicians. As on the first CD Fragments, a compositional approach with precisely defined improvisatory parts is favored. On the new album "Let´s count" the saxophone-drums duo "Fifty-Fifty" is complemented by the voice of Rebecca Harris. The principles of reduction and repetition are enhanced by the unorthodox use of the voice and taken to extremes. All compositions are based on markedly reduced lyrics by Manfred Kniel.

DJ MARCELLE – Another Nice Mess meets further Soulmates at Faust Studio Deejay Labor

Title:
DJ Marcelle meets further Soulmates at Faust Studio Deejay Labor
15,00 €

dj marcelle/another nice mess: the new album from Wrangelfilm on Vimeo.

Surprise, adventure, entertainment and education: Four key words often used for describing Dutch DJ Marcelle/Another Nice Mess who releases her third double vinyl album since 2008 on the German Klangbad label. Using live (and in the studio) three turntables, on this new album Marcelle takes her mix talents to higher heights. She is as much, or even more of, a musician as she is a dj.

By putting different styles of music in a different context, she changes the way we experience those individual styles. She fuses musical styles like no other, making it seem like they always belonged together and making the audience believe they are listening to one track instead of three played simultaneously!

She plays with expectations and roles: on this album whales become singers, a thunderstorm is the bass and some fanatically religious shouting gives a dubby beat that extra twist. Melancholic guitar sounds from the western Sahel are combined with avant garde noises from Dutch painter, sculptor and poet Karel Appel. Frogs, monkeys, dolphins, a yoga teacher, a crying baby and even the worst opera singer in the world turn up on the record, mixed with left field techno, free jazz, weird hip hop, cutting edge electronica, new African dance music, dubstep, dancehall and lots of less classifiable records.

The album is divided into four mixes, each one having it’s own mood and story: the ‘Entertaining Mix’ (with a surprising finish courtesy of Marcelle’s pet hamster Cérile, impersonating the sounds of a chicken, a goose and other birds), The Contemplative Mix, The Optimistic Mix and The Refreshing Mix.

As much inspired by avant garde art movements as fluxus and dada, the real life absurdism of Monty Python as by the wild experiments of dub, post-punk and the latest developments in electronic dance music – Marcelle has always been following musical developments very closely and has a keen ear for innovative and ‘new’ sounds. She strongly believes in the excitement and artfulness of creation and development. With her extensive record collection of some 15,000 vinyl and counting, Marcelle has a strong historical knowledge of past and contemporary ‘underground’ music.

On stage and on her records Marcelle transcends a sense of openness and a feeling of freedom, which often have her described as ‘totally enriching’, ‘a true ear opener’, a real ‘pioneer’. More than once people told Marcelle that they never dance but when they heard Marcelle they simply couldn’t stand still and HAD to move.

A fitting description would be ‘avant garde ethno bass’ - but you decide.

DJ Marcelle / Another Nice Mess
Meets Further Soulmates at Faust Studio Deejay Laboratory

Recorded at Faust Studio in Scheer, Germany, 2012
Engineer: Andreas Schmid
Mentor & Cook: Hans-Joachim Irmler
Sleeve Design: Yvette Feld / Kerstin Nothmann

Distribution:
Cargo UK / Broken Silence Germany / A-Musik / Klangbad Mailorder

 

Marochine - Marochine EP

Klangästheten

Die Bässe röhren, die gitarre dreht dubbige schlaufen, das drum treibt lässig den groove, während darüber synthesizer und effekte zirpen, zischen und kratzen. marochine, die Luzerner instrumental-Band, bewegt sich stilsicher in den Weiten zwischen Jazz und noise. die vier klangästheten esther andermatt (Bass), matthias grossmann (gitarre), marcel huwiler (drums) und gabriel ammon (synthesizer, gitarre, noise, effekte) tourten 2010 durch deutschland, spielten in Luzern am B-sides und legen jetzt eine eP mit vier ausgefeilten songs vor. «eldorado»
(nr. 1) gefällt mit feinen gitarrenmelodien, die durch synthie aufgeraut werden, und seinem klugen arrangement – das braucht keine stimme, um ohrwurmcharakter
zu entwickeln. die vier songs sind gespickt mit verspielten details am richtigen ort, lassen jedem instrument viel Platz, grooven gut, und schliesslich ist die aufnahme ein hörgenuss.
Aufgenommen und produziert im Faust Studio.

Links:

http://marochine.bandcamp.com

http://www.marochine.ch/

Muslim Gauze - From the Edge (Deluxe Edition)

Muslimgauze/Various Artists

From the Edge

Format: 2 CD. Disc 1, Muslimgauze. Disc 2, Various artists.

Release: Early November 2011.

The Muslimgauze Preservation Society are proud to offer you a fragment of previously unreleased musical history, vintage Muslimgauze from 1990. It was around this time when a young John Goff wrote a fan letter to Bryn Jones, along with his wishes to release a Muslimgauze track. Jones promptly responded with a cassette master of not only a track, but a whole album. At the time, Muslimgauze was signed to Extreme who were wary of fans who wanted to release music by their marquee artist. On the other hand, Jones was stymied by Extreme’s one-release-a-year schedule, but that did not stop him from making more music. At Jones urging, however, Extreme relented and Goff released the exquisitely hand carved single track 7-inch “Red Crescent Part 3” (The Way Out, 1993), but the rest of the tape remained unreleased. Not long after Jones’ passing on January, 1999, Goff organized a tribute remix album based on fragments from the masters. Many responded, more than the album could accommodate. The results were From the Edge (Chlorophyll, 2003 on vinyl and Azra, 2004 on CD). The unreleased remixes joined the unreleased masters in the vaults, until now in a wonderful two disc set! Disc one has two tracks at 20 minutes each. Track one is “Muslimgauze live at the Manchunian Turkish Baths”and track two is “Muslimgauze Unreleased Tracks”. The music was composed not long after Uzi (Parade Amoureuse, 1989) and is a cousin to Intifaxa (Extreme, 1990), only livelier. Tracks are comprised entirely of percussive textures; from machine, to acoustic, and ethno-drums along with cymbals, bells, high-hats, chimes, and gongs among others. The sole treatments are reverb, delay, and echo. Despite the narrow palette, this is still a lush and full recording, rhythms energetic and deeply kinetic. Not quite industrial, not quite IDM, From the Edge straddles the nether-regions between genres; classic Muslimgauze. The cassette master was brought to John Delf for post production and restoration. Together, Delf and TMPS made an aesthetic decision, to focus on the music and not remove the tape hiss for fear of compromising the sound. Hence, there are source limitations, but we feel the beauty of the music more than makes up for this. Cassette culture was a fact of the 80′s and we urge fans to approach this recording the way one would a recording of an old blues 78 from the 30′s, a psych-rock 45 from the 60′s, or an Industrial tape from the 80′s. As for the remix disc, some songs will be familiar to those who have earlier editions of From the Edge, but others will be new, including a few from a band Jones loved called Faust. As always, the discs will be packaged in a super-jewel case, with papyrus covers hand printed in Egypt, a fold-open poster with liner notes, and a bonus sticker. This is lovingly restored piece of history and a missing link in the musical development of Muslimgauze. Limited to an edition of 500.

Links:

http://themuslimgauzepreservationsociety.org/?p=91

http://www.muslimgauze.org/

http://arabbox.free.fr/

http://www.discogs.com/artist/Muslimgauze

 

 

GOLDEN DISKÓ SHIP – Prehistoric Ghost Party

Title:
Golden Diskó Ship - Prehistoric Ghost Party CD
10,00 €

"Golden Diskó Ship hebt das, was wir unter Folk verstehen, auf eine neue Ebene. (...) Das ist eine besondere Art der DIY-Avantgarde, die auch in ihren frickeligsten Momenten so locker flockig daherkommt wie purer Pop. (...) Prehistoric Ghost Party ist so gut, dass wahrscheinlich erst in Jahrzehnten in größerem Umfang auf den illegalen Download-Seiten danach gefahndet werden wird." Musikexpress, Albert Koch, 5 von 5 ***** "Tolle experimentierfreudige Musik kommt von Theresa Stroetges aus Berlin. Repetitive Akustikgitarrenriffs bilden die Basis für Songs mit fahrigem mehrstimmigen Gesang und massiven Schichtungen aus unterschiedlichsten akustischen und elektrischen Instrumenten und anderen Quellen wie Drum Machine-Spuren, bearbeiteten Feldaufnahmen, gefundenen Sounds und Noises, Synth-Bässen, Samples und Heulschläuchen. Die Sängerin hat zudem viel Spaß an exzessivem Effekteinsatz, tausend Ideen pro Song und anscheinend viel, viel Spaß beim Musizieren. Sehr kurzweilige und äußerst frische und humorvolle Musik!" de:bug, DE "Stötges ist eine Art Geistesverwandte von Richard D. James, der als Aphex Twin bereits zahllose Alben und EPs veröffentlicht hat und musikalisch vor nichts – auch nicht vor der Selbstauflösung – halt macht. Doch die Aggressivität eines Aphex Twin ist Stötges fremd. Über ihren manchmal widersprüchlichen Klangspielereien schwebt immer der merkwürdige Gesang von Stötges." Jazzdimensions (DE), Michael Freerix

Tracklist:

1. Skiing down a hill of dead fishies
2. My Exgirlfriends new boyfriend
3. Swimming pool
4. Girl as a slower ghostship
5. Today to Night
6. Waldemar
7. 4 Red Dots of Light!
8. Booking a Plane 
9. Reindeer playing in the streets like me
10. Replaceable parts of irreplaceable you
11. Electrocuting an elephenat
12. Aphex with no skills

Recorded at Faust Studio 2011

Engineered by Andreas Schmid 

Mastered by Lupo at Dublates & Mastering

ONE GIRL ORCHESTRA WHERE CHAOS AND BEAUTY MEET
 
« Prehistoric Ghost Party » is the debut solo album of the young and brilliant multi-instrumentalist and video artist
golden diskó ship. After Hans-Joachim Irmler acknowledged her talent, the album was produced at the legendary Faust
studio, home of the Klangbad label. Gudrun Gut is also a golden diskó ship fan, having released a split LP/CD with
golden disko ship and Jasmina Maschina in 2010. golden diskó ship set sail in 2007 navigating through a number of self-
made releases which brought her attention from the press, including comparisons to Coco Rosie and Fourtet. She has
toured in Germany, France, Switzerland, Austria, the UK, Italy, Scandinavia, Eastern Europe, the USA and Australia. In
spring, golden diskó ship will present her new album by the Spree river, at the berliner Kater Holzig.
golden diskó ship a.k.a Theresa Stroetges is a Berlin composer and classically trained viola player firmly rooted in the DIY
tradition. As a one girl orchestra, she creates her live shows with various instruments and a mix of electronic and analogue
sonic layers. She is renowned for her imaginative songscapes, crunchy distortion and squealing sounds whose dark and
noisy elements suggest eccentric drum machine abuse. In combination with her self-made video projections, her unique
version of sonic anarchy transports you into a world of intense chaos where fun and beauty meet. A subtle combination
of dark and soft atmospheres sends you into fantastic dimensions, perhaps even right back to prehistorical times! 
In the poetic words of Falko Teichmann from Goldmund Berlin:
 
« The girl and her golden pleasure cruiser have returned from a long journey. In the sea chest of memory she has brought
back a great work, and it's been written in the many dialects of DIY. In the now published travelogue we find images
hiding behind noises, words and sounds performing exotic dances, and melodies that rhyme with meaning.
 
Resembling a publicly shown slide show documenting a private existence, her snapshots are a trail of images overtaken by
its soundtrack. And when the stories turn into songs the viola gets lost in an undergrowth of effect pedals, while the
guitars drag each other through a river of found sounds. And on the shore they find a house built from samples where they
pass the time with toy instruments. And from the centre of the room we can hear voices that are not in each other's way
and yet never simply turn into a choir. They whisper into the megaphone, they scream into contact microphones, they
hold each other scratching and caressing the ear. The rest is the sound of analogue footsteps on digital sand. And in all of
it one can feel a smile ... » (Silver Seeds)

   

goldendiskoship.com

CHRISTY & EMILY – Tic-Tac-Toe

Title:
Christy&Emily - Tic-Tac-Toe
10,00 €

Klangbad60CD + Download
Album: Tic-Tac-Toe
P+C: Klangbad 2011

“Tic Tac Toe” Christy & Emily - an elegiac sound clash game
The Label of Hans-Joachim Irmler, the Faust band co-founder is, for the second time, the producer of this duo’s sound grid experiment which is cemented under the name “Tic Tac Toe”. Emily Manzo is a classically trained pianist; Christy Edwards is a guitarist whose experience comes from various NYC indie-flavoured rock combos. The synergy resulting from these two musical extremes is an elegiac sonic battle in which drummer Kristin Mueller and bass player Peter Kerlin add their beats and melodies to the melancholy beauty.
All 4 will together be on tour in Germany next February starting with a concert at the Roter Salon at the Volksbühne Berlin the 12th of February. Following their success in the US East Coast scene, the band started conquering the other side of the Atlantic with their last concerts in Europe and at the Klangbad Festival. With “Tic Tac Toe” Christy & Emily extend the line of play to win the hearts of the West, with elegance and charm.

Christy&Emily - Lover's Talk by Klangbad

Tracklist:

1. Gueen´s Head
2. Bells
3. Airport
4. Lover´s talk
5. Haruki
6. Strange
7. Japanese T-Shirt
8. Green Lady
9. Rolling Ocean
10. Tornado
11. Something Easy
12. Florida

 

Stimmen zur Platte:

CHRISTY & EMILY Tic Tac, Toe (Klangbad 60): Der alte Faust-Zausel Irmler zeigt hier schon zum zweiten Mal sein empfängliches Herz für die feminine Songwelt der Gitarristin Christy Edwards und der Keyboarderin Emily Manzo, die im Verbund mit der Drummerin Kristin Muller und Peter Kerlin als Quotenmann am Bass Williamsburg von seiner charmanten Seite zeigen. Der Charme übertüncht aber nicht den hintergründigen Widerspruch zwischen dem poppigen und folkigen Flow der Songs und der elegisch angehauchten Tönung, die ihnen der Gesang verleiht. Da ist viel Grün eingemischt in Brooklyns Urbanität, explizit bei 'Green Lady', das aber nichts von naiven Paradiesvorstellungen wissen will. Überhaupt ist da allerhand Zartbitterkeit im Spiel, speziell bei 'Lover's Talk', und eine Verletzlichkeit, in der die frühlings- und mädchenhaften Farben schon herbstlich angegriffen und verblasst wirken. Da ist Vieles, das sich nicht den eigenen Wünschen fügt, Vieles, das fremd ist und fremd bleibt ('Strange'). Dennoch ist da genug Schwung und Selbstbewusstsein, um keine Jammerlappen zu häkeln. 'Japanese T-Shirt' kommt mir ausgesprochen Spanisch vor und launig dazu aufgelegt, sich auf der Stelle wie von einem unwiderstehlichen Song verführen zu lassen. 'Rolling Ocean' schwingt die Röcke auf irische Weise und überbrückt den Ozean durch Hoffnung und durch Sehnsucht, die in einer seltenen Eruption der Gitarre anklingt. Von Tic bis Toe zeigen die 12 Songs ein keineswegs unstürmisches Temperament und einige Raffinesse darin, sich nicht gleich durchschauen zu lassen. 'Something Easy' wünscht sich zwar, dass die Dinge des Lebens doch etwas einfacher wären. Aber will das beim Wort genommen werden? Nach dem Gitarrensolo und dem süßen Zwiegesang habe ich da meine Zweifel. Bei 'Florida' mischt sich zuletzt noch eine Mundharmonika zur Klampfe, aber wirklich Trübsal blasen geht anders. An Melancholie freilich wurde nicht gespart. [BA 72 rbd]

Bandinfo:

Christine Edwards und Emily Manzo sind Veteranen der New Yorker/Brooklyn Musik Szene.
2007 veröffentlichten sie ihr Debut-Album "Gueen´s Head" auf dem Social Registry Label. Dieser Veröffentlichung folgte eine Tour als Support der britischen Kult-Band The Nightingales, was dazu führte, dass sie im Jahr 2009 ihr zweites Album names "Superstition" auf dem Label BIG PRINT des Nightingales Sängers Robert Loyd veröffentlichten. Aus dieser Kollaboration ergab sich dann die Zusammenkunft mit Hans Joachim Irmler, dem legendären Organisten der deutschen Krautrock Veteranen Faust. (Hintergrund: Die Nightingales hatten 2009 ein Album auf Irmler´s Label Klangbad veröffentlicht). Das dritte Album "No Rest" wurde dann in Irmler´s Faust Studios aufgenommen und produziert und auf dem Klangbad Label im Jahr 2010 veröffentlicht.
2011 kehrten Christy&Emily wieder in die Faust Studios nach Deutschland zurück, um ihr neues Album aufzunehmen. Dieses mal zusammen mit dem Bassspieler Peter Kerlin und der Schlagzeugerin Kristin Müller. Daraus entstanden ist das vierte Album, welches im Februar 2012 veröffentlicht wird. 
Christine Edwars lernte im jungen Alter von 16 Jahren das Gitarren spielen mit Hilfe eines Metallica "Ride The Lightning" Tabulatur Buchs. In den letzten Jahren spielte sie Gitarre und Schlagzeug in unterschiedlichsten Projekten und Bands wie z.B. The Lil Fighters, the Sumerians, The Totallys, und auch bei den Nightingales. Außerdem unterrichtet sie "Song Writing" in einem Ganztages-Schul Programm. Ihre Animationsvideos für Christy&Emily wurden auf The Fader und Tiny Mix Tapes Webseiten veröffentlicht. Ihre Zeichnungen wurden u.a. ausgestellt und verkauft auf der Scope Art Fair in New York.

Kyle Gann von der Village Voice bezeichnete Emily Manzo als "dynamite young pianist" und die New York Times lobte einer ihrer jüngsten Auftritte mit den Worten " Manzo´s Aufmerksamkeit für das Detail war außergewöhnlich. Sie hatte eindeutig die Noten des Komponisten unter ihren Fingern und seine besonderen Klangfarben der Erinnerung verpflichtet."
Emily spielte in den U.S.A und Europa Konzerte und auf Festivals für Kammer Musik, experimenteller Musik und Rock-Musik.  Im September 2011 hatte sie ihr klassisches Vocal Debut zusammen mit Jessica´s Pavones Song Cycle in New York, ein Konzert, welches von der Jerome Foundation finanziert wurde. Sie führte bereits Arbeiten von John Luther Adams, Kyle Gann, Susie Ibarra, Matthew Welch, Aaron Siegel und Rodney Sharman auf. Ihre Abschlüsse machte sie am New England Conservatory, Oberlin Conservatory of Music und an der Columbia Universität.
Im Moment lebt und arbeitet sie in New York, wo sie regelmäßig als klassische Solo- und Kammer Musikern auftritt. 2009 wurde ihrer Aufnahmen zum kompletten Werk von Anton Webern für Soprano und Piano auf dem SHSKH Label veröffentlicht und ernteten internationale Beachtung. Außerdem kann sie als Gast-Musikerin auf Alben von Oakley Hall (Merge), Oneida (Jahjahuar) und dem kommenden Roots (Def Jam) Album gehört werden.  Sie hat eine langjährige Zusammenarbeit mit dem Video-Künstler Paul Rowley, u.a. für die Musik seines Films  "The Rooms" welcher jüngst Premiere im Centre Pompidou feierte. Emily ist Gründungsmitglied von Till by Turning, einem Ensemble, welches sich der Entwicklung von Bildungsmöglichkeiten im Bereich von neuer Musik widmet. Im Januar 2012 wird Emily beginnen, die kompletten Chopin Preludes einzuspielen und aufzunehmen, welcher sie größte Beachtung schenkt. Mehr Info´s zu diesem Projekt sind ab Dezember 2011 auf thefield.org zu finden.

Peter Kerlin ist Musiker, Künstler und Lehrer. Seine musikalischen Projekte sind u.a. Source of Yellow, Christmas Decorations, Christy&Emily und sein Solo-Projekt "Snake Eats Electric Blanket".
Als Musiker hat Peter bereits mit u.a. Chris Forsyth, Ryan Sawyer, the Holy Childhood, Chris Peck, Ted Lei, Mike Pride, Nate Wooley, Susan Alcorn, Jon Moniaci, Walter Martin, Mac St. Michael und anderen gespielt und zusammen gearbeitet. Peter ist gleichzeitig Audio-Ingenieur für den alle zwei Wochen erscheinenden Contemporary Art Podcast auf Radio Visual.
Außerdem nahm er Emily Manzo´s Filmmusik für Paul Rowleys "The Rooms" auf. Er entwarf Video und Sound Stücke für Samuel Topary´s Stück "Landscape with The Fall of Icarus", unter der Regie des Tanzkünstlers Miguel Gutierez.Peter arbeitet auch mit seiner Frau, der Choreografin Anna Sperber zusammen, und entwickelt seit 2003 dafür Sound und Video Material. Ihr gemeinsames Abendstück "The Tiger Situation" wurde 2007 auf dem Dance Theater Workshop gezeigt. Ihr Video "Between Scans" aus dem Jahre 2008 wurde im Online Magazin Triple Canopy gefeatured. 2005 arbeitete er als Videoproduzent für The Builders Association an ihrem Multi-Media Theater Stück "Supervision".

Kristin Mueller ist Schlagzeugerin und Tontechniker, und arbeitet für das New York Public radio. Sie spielte und spielt aktuell  für u.a. Christy&Emily, Hidden Driveways, Lucinda Black Bear, Clare Burson and The Caufiled Sisters.Sie arbeitete mit dem Komponisten Michael Hearst auf dem Album "Songs for Unusual Creatures" zusammen, auf welchem Musikroboter (Lemurbots) getriggerte Beats und Melodien spielen. Desweiteren spielte sie bereits Schlagzeug mit der Künstlerin Cynthia Hopkins in der Band Gloria Delux. Zusätzlich war diese Zusammenarbeit auch Teil der Operette "Accidental Nostalgia" welche 2005 einen Bessie Award erhalten hatte.
Kristin spielt Gitarre wie Jimi Hendrix (right handed upside down) und hat eine aktive Solo-Karriere als Singer-Songwriter.

christyandemily.com

 

IRMLER, FM EINHEIT, PAUL & YOUNG – Spielwiese 3

Title:
Irmler, FM Einheit, Paul, Young - Spielwiese 3
16,00 €

Manfred Heinfeldner:

Wenn ich mir einen Soundtrack zu einem Film über das Ende des großen Maya-Zeitzyklus 2012 – gemeinhin als Katastrophe fehl-dämonisiert - vorstellen kann, dann dieses Album: Spielwiese 3.
Die beiden Experimentalmusik-Recken aus zwei Generationen (
Hans Joachim Irmler von FAUST, einem genuinen Gewächs des sogenannten ‘Krautrock’-Urknalls der Wende 60er/70er, FM Einheit als Gründungsmitglied der Metall-Musiker der 80er- Avantgarde-Szene: EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN) haben sich bei ihrer aktuellen Sound-Expedition verjüngt und feminisiert: Dieses Mal erweitern die deutsche Multimedia-Performerin Ute-Marie Paul sowie die amerikanische Komponistin und Fagott Spielerin Katherine Young den Sound-Kosmos, welchen man bereits auf Irmler´s erster Zusammenarbeit mit FM Einheit namens "No apologies" erkunden konnte.

Alle aber gehören zum musikalischen Planeten-System von Irmler, welcher seit 2009 unter dem Titel ‚Spielwiese‘ Klang-Feldforschung in verschiedenen Konstellationen durchführt – jenseits aller Genre-Grenzen. Diesmal wandert Irmler zusammen mit seinen musikalischen Gefährten durch Geräusch-Gewitter, unter düsteren Sound-Wolken, lotet den Spielraum aus zwischen vertrauten Klängen – und solchen, die für unsere Ohren erst mal fremd klingen. Das ‚Klang-Klima‘ des gesamten Albums oszilliert zwischen entspannt und spooky –wenn man dafür eine Schublade aufziehen wollte, dann: dark ambient downbeat renewed.

Und: Spielwiese 3 hat mich an eine andere Klangreise erinnert, die der französische Elektroakustik-Großmeister Pierre Henry 1962 mit Mikrofonen
und Magnet-Bändern unternommen hat: ‘Le voyage’, eine Vertonung des tibetanischen Totenbuchs – bezeichnenderweise in einer Reihe ’21.Jahrhundert’
veröffentlicht.

Das Album von Einheit/Irmler/Paul/Young ist innovative Elektro-Akustik, will heißen, die Musiker erzeugen fast alle Klänge mit Instrumenten – wobei FM Einheit seine
Stahl-Spirale und sein Schlagwerk gekonnt dezent einsetzt: In der Reduktion liegt seine Stärke. Die auf eigenartige Weise harmoniert mit den expressiven Sounds aus Irmlers einzigartiger Hybrid-Orgel.

‘Spielwiese 3’ ist ein offenes Hör-Feld, in dem wir vieles entdecken können, ein Klang-Abenteuer im Hier und Heute, bei dem die Geschichte der elektro-akustischen Musik mit-klingt – an album for expanded ears.

english:

KLANGBAD SPIELWIESE 3
feat. Irmler/FM Einheit/Paul/Young

If I could imagine a soundtrack for a movie about the Mayan Calender ending in 2012 (and its unwarranted demonization as a heralding of disaster), then it would be this album:

"Spielwiese 3".

For the latest of their sound expeditions, the two warriors of experimental music from two generations (Hans Joachim Irmler from FAUST, a genuine outgrowth of the so-called "Krautrock big bang" between the sixties and the seventies, and FM Einheit as a founding member of EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN, the"metal musicians" of the eighties' avant garde scene), have rejuvenated themselves and added a feminine touch. Here, the German multimedia performer Ute-Maria Paul, as well as the American composer and bassoonist Katherine Young, broaden the sound cosmos which could already be explored on "No Apologies", Irmler's first co-operation with FM Einheit.

But they all belong to the musical planetary system of Irmler, who, under the slogan "Spielwiese" (the German word for "playground", or, more literally translated, "playing field") has undertaken sound fieldwork in various constellations since 2009 - beyond all genre borders. This time Irmler wanders with his musical mates through thunderstorms of noise under dark sound clouds. He fathoms a scope ranging from familiar sounds to those which may at first appear strange to our ears.
The "sound climate" of the entire album oscillates between relaxed and spooky. Should you have an urge to pigeonhole, you might call it: dark ambient downbeat renewed.

And "Spielwiese 3" also reminds me of another journey in sound; one undertaken by Pierre Henry, the French Grand Master of electro-acoustic music. He recorded "Le voyage" - the Tibetan Book of the Dead set to music - in 1962, using microphones and magnetic tapes. Interestingly enough, "Le voyage" was released in a series called "21st Century".

This Einheit/Irmler/Paul/Young album is what one would call innovative electro-acoustic music. In other words, the musicians create nearly all of their sounds on actual instruments - including FM Einheit's subtle and masterly deployment of his steel spiral and other percussion. His strength lies in reduction. And this harmonizes in a very peculiar way with the expressive sounds of Irmler's unique hybrid organ.

"Spielwiese 3" is an open audio field in which there is much to discover. It's a sound adventure in the here and now that resonates with the history of electro-acoustic music; an album for expanded ears.


Hans Joachim Irmler, FM Einheit, Ute-Marie Paul, Katherine Young

Title: Spielwiese 3
VÖ: 25.11.2011

Klangbad58LP inkl. Download Voucher, zum kostenlosen Download das Albums.
Recorded at Faust Studio 2010
Engineered by Andreas Schmid
Produced by Hans Joachim Irmler
C: Klangbad 2011
Broken Silence/A-Musik/Cargo
Siebdruck Cover
Limitiert auf 500 Stück.
 
Cover Design:
Olivier Kowald
Rebecca Harris
 
 
Side 1:
1. if it is
2. a terrific place
3. lost in construction

Side 2:
4. the return
5. the ride
6. a terrific place (reprise)

A Terrific Place by Klangbad

http://hansjoachimirmler.de/
http://faust-studio.de
http://klangbad.de

 

IRMLER + WOLFARTH – Illumination

Title:
Irmler+Wolfarth - Illumination LP
14,00 €

Manfred Heinfeldner
IRMLER / WOLFARTH: Illumination

Es gibt Platten, auf denen hören wir neu komponierte Musik, und haben gleichzeitig den Eindruck, wir sind auf einer Reise durch Zeit, Raum und Sound – mit ‘ILLUMINATION’ haben Hans Joachim Irmler und Christian Wolfarth so ein Vinyl-Juwel vorgelegt.

Elektronische Gewitter und digitale Big Ben-Glockenschläge, Knirpsel- und Knister-Elektronik des Minimal Techno der Mitt-Neunziger, düstere Sound-Collagen und atmosphärische Klang-Landschaften: PINK FLOYD und POPOL VUH grüßen aus der Ferne – selten stellte sich beim ersten Hören einer Platte bei mir so stark der Eindruck ein: Ich höre neue Stücke und unternehme gleichzeitig eine Klangreise durch die Geschichte der experimentellen Popmusik seit 1966.

Kein Wunder, könnte man sagen, denn Jochen Irmler ist ein Zeitzeuge dieser Geschichte. Der Keyboard-Veteran der Krautrock-Kultgruppe FAUST hat sich offene Ohren und einen beweglichen Geist bewahrt, ist aber gleichzeitig eine Art Nachlaß-Verwalter und Impresario der  Krautrock-Szene sowie Brückenbauer zu folgenden Popkultur- Generationen – mit seinem Wasser- und Wiesen-Festival KLANGBAD und seinem FAUST Studio backstage Bodensee – in dem sich Veteranen und Frischlinge experimentellerer Klänge die Klinke und die Instrumente in die Hand geben.

Hier hat  Irmler auch den Zürcher Schlagzeuger Christian Wolfarth getroffen, einen ‘Klang-Koch’ im wahrsten Sinne: In einem früheren Leben hat der renommierte Jazz-Schlagzeuger wirklich einmal Koch gelernt. Als Musiker arbeitet Christian Wolfarth oft genre-übergreifend - mit Theater, Tanz und Video. Ansonsten tummelt er sich gerne in der experimentellen zeit- genössischen Jazz-Szene, hat aber auch schon Solo-Platten veröffentlicht.

Auf ‘Illumination’ zeigt sich Christian Wolfarth als Meister der Reduktion: Allein mit Snare-Drums und Becken, ohne Bass, trommelt er sich durch die Sound- Landschaften, die Hans Joachim Irmler aus Keyboard und Clavinette zaubert - spärlich ‘gewürzt’ mit verfremdeten Sprach-Fetzen (im Stück ‘Peshawar’) und elektronischen Stör-Geräuschen. Alles in allem eine Platte zum Zuhören, nicht zum Abtanzen. Irmler komponierten sozusagen im free style-Modus: zuerst Sound-Expeditionen, alles abgemischt im FAUST Studio. Dann kamen die Titel.

Auch der Album-Titel ist so entstanden: ‘Illumination’. Ganz klar: Er soll viele Assoziationen wecken - die Zeit der Aufklärung/Geheimnisse/Erleuchtung im übertragenen wie wörtlichen Sinn: das Cover zeigt einen verfremdeten Sonnenaufgang. Er symbolisiert treffend die Qualität von ‘Illumination’: frische Feldforschung in den Gefilden der experimentellen Pop-Musik, mit Verbeugungen vor den Anfängen 40 Jahre zuvor (die A-Seite ist ein einziges Stück!).  Listen und let your imagination flow!

Copyright Manfred Heinfeldner (Popculture Jockey)

++++
 

IRMLER/WOLFARTH: Illumination

There are records in the world on which we hear newly composed music, and yet simultaneously have the impression of travelling through time, space and sound.

With „ ILLUMINATION“, Hans Joachim Irmler and Christian Wolfarth have presented us just such a jewel on vinyl. There are electronic thunderstorms and digital Big Ben gongs, clicks'n'cuts electronica like that of minimal techno music from the mid-nineties, dark sound collages and atmospheric soundscapes; as if PINK FLOYD and POPOL VUH were greeting us from afar. Seldom, when listening to a record for the first time, have I gotten such a strong impression of hearing new tracks while simultaneously making a trip through the history of experimental pop music since 1966.

Little wonder, one could say - seeing as Jochen Irmler is a contemporary witness of that very history. This veteran keyboard player of the Krautrock cult group FAUST has kept open ears and a flexible mind, but is, at the same time, a sort of administrator and impressario for the Krautrock scene - acting as bridge-builder for following generations of popculture. Most specificly with his „Wasser- und Wiesen-Festival“ KLANGBAD (an esteemed outdoor festival next to Lake Constance) and his FAUST studio - which has both veterans and newcomers to experimental sound beating a path to its doors.

Here is also where Irmler met the Zurich-based drummer Christian Wolfarth - who is, literally, a sound cook - as the renowned jazz man actually trained to be a cook once upon a time. As a musician, Christian Wolfarth tends to cross genre borders in his work - with theatre, dance and video. Apart from that, he likes to romp about in the experimental contemporary jazz szene. But he has also released several solo albums. On ‘Illumination’, Christian Wolfarth shows himself to be a master of reduction. Using only snares and cymbals (without including the bass drum), he plays his way through the soundscapes that Hans Joachim Irmler entices from his keyboards and clavinet. Meanwhile things are spiced sparingly with modified voice snippets (as in „Peshawar“ for example) and electronic background static.

All in all, it's an album for listening to rather than dancing to. Irmler composed, as it were, in a free- style mode: Its creation began with sound expeditions - which were all mixed at FAUST studios. Then, from these, the titles evolved.

The album title itself came into being this way as well: 'ILLUMINATION'. Indeed this title is meant to evoke many associations. That much is certain. Namely, the era of Enlightenment, secrets, epiphany - figuratively as well as literally. The cover artwork shows a modified sunrise. It aptly symbolizes the quality of ‘Illumination’: fresh field studies in the realms of experimental pop music, combined with bows of recognition to their beginnings forty years ago (the A-side is filled with a single piece!).

Listen und let your imagination flow!

Manfred Heinfeldner (Popculture Jockey)

Recorded at Faust Studio 2008-2010
Engineered by Andreas Schmid
Produced by Hans Joachim Irmler
C: Klangbad 2011
 
Cover Design: Olivier Kowald & Rebecca Harris
Thanks to the city of Zürich/Popkredit
 
Side 1:
Illumination    21:09
Side 2:
Noir Noisette   4:02
Peschawar      3:34
Tiptoed            6:14
Hold am
Goldammer     4:31
 
Vertrieb:
Broken Silence / A-Musik / Klangbad Mailorder
 

Pages

Subscribe to KLANGBAD RSS