MOSE FILM MUSIK

We are happy to announce a new Klangbad release.
Release Date: Mid September
Klangbad80LP + Download
Klangbad80CD

www.mose.klingt.org

Konzerte:
Samstag 8 . September Walser herbst http://www.walserherbst.at/
Freitag 23. November im Kulturbahnhof in Andelsbuch (bregenzerwald)
Donnerstag 7. Februar 2019 im Vorarlberger Landesmuseum in Bregenz

„Film Musik“ funktioniert umgekehrt: Das neue Mose-Album ist ein Soundtrack, der den Film erst entstehen lässt. Ein melancholisches Kopf-Roadmovie führt in verborgene Erinnerungsräume, in Zimmer, die an heißen Sommernachmittagen mit Vorhängen verdunkelt wurden, in abweisende Landschaften, an die Ränder schlafender Städte, in Hallen, riesig, leer, sonnenzerlöchert. Die Bilder, die Sounds überlagern sich, flackern ineinander. Herkömmliche Song-Strukturen lösen Mose auf dem neuen Album weitgehend auf, die Sounds schieben sich wie Zahnräder ineinander, hinein und wieder hinaus aus einem Hörraum, in dem sich die Band diszipliniert gehen lassen darf. Jazziger als auf früheren Alben, aber ohne die alten Blues-Wurzeln ganz zu verleugnen, dekonstruiert in Slow Motion.
Man hört und spürt: Hier spielen ganz Vertraute schon sehr lange zusammen: die aufeinander hören und reagieren, die der atmosphärische Trompete, manchmal einer Stimme, gelassen folgen. Analoge Ambient Musik, hypnotisch wie Herzschlag.

Doris Knecht
(Doris Knecht ist Schrifstellerin und Kolumnistin. Sie kennt Mose seit den ersten Tönen.)

AUF "Getimed"

Klangbad76LP, CD und Download
Artist: AUF
Album: GETIMED
Release Date: 04.05.2018
www.auf-music.com

„Getimed ist der Beweis, dass noch sehr viel geht in der Rockmusik aus Deutschland.“ (Spex)

„AUF’s Debütalbum macht süchtig: Ich höre es ununterbrochen.“ (Hans Ulrich Obrist)

„Im Konzert ist das Duo stets ein Erlebnis, auf ‘Getimed’ wahrt es die Freiheit und die Kraft seiner Musik.“ (Rolling Stone)

„Hier ist ein Rockduo aus Berlin, das in der totalen Verknappung der Mittel – E-Gitarre, Schlagzeug, Gesang – einen gigantischen Klang liefert.“ (Radioeins)
https://www.radioeins.de/archiv/podcast/soundcheck.html

„Unfassbar poetische Texte, faszinierende, radikal-zarte Reduktionen, die man unbedingt laut hören sollte.“ (Westzeit)

„Hype des Monats!“ (GAP, Wien)

„AUF haben eine zeitgenössische Virulenz, die hell-nervöse, die heu- tige Zeit beschreibende Stimme der Sängerin Anne Rolfs, die zudem die Gitarre spielt wie ein komplexes System. Dazu spielt Mathias Brendel ein Schlagzeug, das aus einem Kraftwerk stammen könnte. Die Band hat auf dem Album GETIMED einen Masterplan entwickelt, der an Eiskristalle in einer Wüste erinnert.“ (Thomas Scheibitz)

„Anne Rolfs ist die tollste Gitarristin, die ich je gehört habe. Ihre Band hat eine enorme Power. Wicked!“ (H.P. Baxxter)

Special Edition "Die Gesänge des Maldoror" 7inch

IRMLER/OESTERHELT
GESÄNGE DES MALDOROR
7"
Tracklist: PASSION, LAMENTO (both tracks not included on the full album)
Limited to 99 copies.

Made by Monika Nuber
Each copy handcut, cover handmade and handwritten, each copy unique.
Signed from Irmler/Oesterhelt/Nuber
incl. Download Code

Front
Back

New Mary Ocher 10" / Klangbad77

Mary Ocher closes 2017 with the release of a further trove of songs.
The "Faust Studio Sessions and Other Recordings" 10" is a collection of pieces whose vast majority was
recorded during the sessions that gave birth to "The West Against The People", Ocher's full-length release
that came out on Klangbad earlier this year to much praise, released alongside a sociopolitical essay and
further collaborations (Felix Kubin, Die Toedliche Doris).
These two weeks of recordings were made with Hans Joachim Irmler at the Faust Studio, which is located in
a small village by the Swiss border, in a big industrial space overlooking the Danube. Mary's two drummers,
Your Government joined the sessions for a short while, the rest was recorded solo. The 10" also features a
collaboration with cello player Julia Kent (Antony and The Johnsons) - in a rendition of Robbie Basho's
phenomeal "Blue Crystal Fire", the second collaboration is a live recording with German experimental artist
Hans Unstern and his band, known for their use of self built instruments.

"Faust Studio Sessions and Other Recordings" is a mutual release of the German label Klangbad and the
Swedish Sing A Song Fighter. Watch the ‘The Irrevocable Temple of Knowledge’ and see Mary on tour over the next months.

Irmler/Oesterhelt "Die Gesänge des Maldoror" out now

Irmler/Oesterhelt - "Die Gesänge des Maldoror" is now available as LP (incl. Download Code), CD and Download.
Klangbad75

Digital Download:
Itunes, Amazon and so on..
or:
https://klangbad.bandcamp.com/album/die-ges-nge-des-maldoror

Two addtional tracks Lamento/Passion: (exclusively available via bandcamp)
https://klangbad.bandcamp.com/album/irmler-oesterhelt-die-ges-nge-des-ma...

Some press reviews:

"Die hier von Irmler und Oesterhelt realisierte Abfolge von Tönen ist keine Popmusik. Surrealismus. Dadaismus. Inspiriert von der Musique Concrète (eine Kompositionstechnik, bei der mit gespeicherten Klängen komponiert wird). Beeinflusst von Stockhausen. „Erster Gesang“ bis „Sechster Gesang“. Zeitaufwand zum Hören: 43 Minuten. In herkömmlichen Kategorien nicht (genug) zu bewerten" Westzeit

"Every time you think you’ve settled into the listening experience of this album, things shift- but in a non-brutal way that keeps you along for the ride. It’s a fascinating, expansive,
melodramatic and high-budget affair which deserves a lot of attention." ChainDLK
http://www.chaindlk.com/reviews/?id=9990

http://freq.org.uk/reviews/irmler-oesterhelt-die-gesange-des-maldoror/

http://culturmag.de/musik/irmleroesterhelt-die-gesaenge-des-maldoror/102327

https://silenceandsound.me/2017/08/30/irmler-oesterhelt/

http://www.nonpop.de/nonpop/index.php?mkey=IRMLEROESTERHELT-Gesaenge-Des...

Design: Monika Nuber
Pic: Claudio Hils

Audiac "So Waltz" out now!

Audiac "Gospels Unreal"

Audiac - 'Gospels Unreal' - starring Kiev Stingl and directed by Hanna Schulze. Taken from 'So Waltz' (Klangbad74LP/Klangbad74CD). Produced by Hans-Joachim Irmler (Faust).

About Kiev Stingl: Singer-songwriter Kiev Stingl's discography totals three records, on Philips, Metronome, and Teldec. More than any other German pop artist, Kiev Stingl embodies massive deviance. In 1982, he was arrested by the secret police of Madagascar; accused of assisting the CIA in a coup attempt, he was imprisoned in Antananarivo (Ambohibao) and narrowly escaped a death sentence. On his release he entered Teldec Studios in Hamburg for the last time. When his desolate condition prompted Teldec to terminate the sessions in midstream, it marked the end of one of history's most promising and abysmal careers.

Audiac "Lay Down Stay Here"

Listen to another track from Audiacs new record "So Waltz". Closing track "Lay Down Stay Here".

+++ What do you do, when on first listening, an album appears unwieldy, seems to be crying out for attention, yet at the same time suggests a great deal is to be discovered in it musically? Listen to it again, perhaps even put it on “repeat”. Quite predictably, a phenomenon will be heard, one we know of from other complex music constituting moments, fragments of melodies, unexpected chord changes that bore themselves into our unconscious and while residing there begin to develop a veritable life of their own. Audiac, a duo, located in Tübingen and Hamburg, made up of Alexander Wiemer van Veen and Niklas David, promise their listeners an enormous amount. Each song is a journey into sound, each strophe - a sonic adventure, each refrain - dreamlike. This we know of Audiac. Their debut album of 14 years ago “Thank You for Not Discussing the Outside World” was a unique immersion in sound – it earned the band a stable ranking on rateyourmusic.com’s renowned list. Go to Trip-Hop where their listeners’ choice stoutly maintains Audiac between Portishead and Massive Attack. 14 years later, Audiac are bathing in sound again, with their second album, produced again by Hans Joachim Irmler, founding member of Faust, the legendary experimental “Krautrock” outfit of the early to mid-1970s. “The years pass by, we kept on tinkering. In a world where record sales no longer count for anything, then really it is just about the best possible artistic work. We surprised ourselves when, all of a sudden, we held the finished album in our hands,” said Niklas David who lives and works in Hamburg composing melodies and soundscapes only to be heard on Audiac discs. Alexander Wiemer van Veen: “In Tübingen, I’d often rehearse a song with the guitar, but always only send Niklas the song melody – from it he would build into it quite different melodies, completely new sound worlds, around my song. In turn, I would comment musically – this is the way we sent our music files to-and-fro – for a decade.” In this manner, the complex arrangements refer back to a sensitive and eclectic musical taste of which both Audiac members are possessed. In the Faust studio in Scheer, Alexander Wiemer van Veen recorded the final vocal corrections, bringing to an end an incredible 14 years of production time. Alexander Wiemer van Veen: “It’s quite breath-taking really, how Hans-Joachim Irmler supervised the album over the entire period and never once put us under any pressure.” The result is “So Waltz” – an absurd wordplay - ten musical diamonds that grow with each listening. The choruses, piano scores, horn phrases, distorted organ melodies, not least Alexander van Veen’s sententious voice, all combine -thanks to Hans- Joachim Irmler’s magic fingers in the final and most accomplished stereo mix - to a far greater whole. With its roots in the German Romantic Lied, chansons, theatre music traditions and the burlesque, it is surely only a matter of time for Audiac to be discovered, not only by music lovers, but by the film world - Audiac’s music is filmic and its songs shamanic. Max Dax

Die Gesänge des Maldoror

Keine weiteren Auskünfte „Er ist schön wie das zufällige Zusammentreffen einer Nähmaschine und eines Regenschirms auf einem Seziertisch!“ So also müssen wir uns den Leichnam des 24-Jährigen vorstellen, bevor ihn zwei Paar gleichgültiger Hände mit einem Hau-Ruck ins Massengrab wuppen, im November 1870, während der letzten Tage der Pariser Kommune, so berühmt und berüchtigt wie er, wie Lautréamont, Sänger des Bösen. Ach, er hätte sich auch zum Sänger des Guten gemacht, hätte man ihn gelassen, den Erfolglosen, den Unerhörten, den erfolglosen Dichter, den sein Jahrhundert nicht einmal mit Nichtachtung gestraft hat, sondern mit Nichtbeachtung. Alles! Alles nur, um sich Gehör zu verschaffen: „Die Hindernisse in meinem Ohr, sie zerbarsten (…) unter dem Ansturm lärmerfüllter Luft, die sich aus mir heraus Bahn brach. Ein neues Organ, ein neuer Sinn! Ich hatte einen Klang gehört!“ Aber so wie man etwa ein Gesicht nur aus dem Augenwinkel wahrnehmen mag und den Rest eines langen Lebens damit verbringt, sich an dieses Gesicht zu erinnern, so ist es dieser neue Klang, der Lautréamont sein kurzes Leben lang umgetrieben hat. Sein Verleger, der nichtsnutzige Léon Genonceaux, behauptet, Lautréamont habe „nur des Nachts an seinem Klavier“ geschrieben, „wo er laut deklamierte, wild in die Tasten schlug und zu den Klängen immer neue Verse heraus hämmerte.“ Was hat es da zu hören gegeben? Rhythmen einer Fiebernacht, geträumt als kleines Kind in Montevideo? Die Trommeln für ferne, missverstandene Dreiachtelgötter, geschändete, entwurzelte, entführte Dämonen? Schreie und Flüstern in einer Stadt im permanenten Belagerungszustand, einer Stadt, die den Tod lebt? Ein Vorgriff auf die eigenen letzten Stunden? Ein Klang, für den man immer und immer wieder nur einen Näherungswert findet, aber keine Deckungsgleichheit? Ein paar Jahre später nur werden sich die ersten Wörter einer Maschine entringen, „Mary had a little lamb“, ein Kinderreim, Worte der Unschuld. Die alten Götter werden neu geboren; es wird noch dauern, bis sie wieder brüllen und toben und schreien wie einst in Montevideo, in Paris. Mary had a little lamb. Doch das Lamm wird zur gegebenen Zeit vom Haifischweibchen zerfetzt. Und was erst wird Mary geschehen? Lautréamont versuchte, ein Lied davon singen und es fehlten ihm nicht die Worte, wohl aber die Musik. Diese Musik, eine Musik, stellen Carl Oesterhelt und Hans Joachim Irmler jetzt den „Gesängen des Maldoror“ bei, ein kühn behauptetes 19. Jahrhundert, verwüstet durch das Wissen um das 20. Jahrhundert. Schön wie das zufällige Zusammentreffen einer Nähmaschine und eines Regenschirms auf dem Seziertisch." Karl Bruckmaier Eine kammerorchestrale Komposition von Carl Friedrich Oesterhelt und Hans Joachim Irmler. Das verbotenste Buch des 19. Jahrhunderts, Klassiker der schwarzen Romantik erstmals zeitgemäß von Irmler, Oesterhelt, Salewski, dem Modern String Quartett und der Stadtkapelle Scheer musikalisch in Szene gesetzt. Wir, die Stadtkapelle Scheer, Carl Oesterhelt, Musiker und Komponist und Hans Joachim Irmler, Musiker und Betreiber des Faustmusikstudios in Scheer, haben eine Interessengruppe gebildet, weil wir uns gemeinsam mit „moderner Musik“ auseinandersetzen wollen. Wir beschäftigen uns mit der Realisation der 1874 erschienenen Dichtung „Die Gesänge des Maldoror“: das einzige Werk des französischen Dichters Lautréamont übte starken Einfluss auf die Literatur der Moderne und der Surrealismus aus und gilt als eines der radikalsten Werke der abendländischen Literatur. Wir verfolgen die musikalische Umsetzung dieses Gedankenguts, dh. das Werk zu vertonen und zur Aufführung hier in Scheer zu bringen. Studio Konzert am 29. + 30.07.2017

Anmeldung über: reservierung@fauststudio.de oder Abendkasse!

Achtung, begrenzte Platzanzahl!

Faust Studio Concert

Audiac - So Waltz

They are back. 14 years after their highly recommended first record "Thank you for not discussing the outside world" Audiac’s new album “So Waltz” is resuming what critics rightfully called "soulfood for melancholics" then. It was once again produced by Hans-Joachim Irmler from Faust. Have a first listen. Release date: October 2017. Klangbad74.

Facebook: https://www.facebook.com/audiacband
Twitter: https://twitter.com/audiac
Soundcloud: https://soundcloud.com/audiac

Pages

Subscribe to News